HOFFRICHTER CARAT I pro

Broschüre

HOFFRICHTER CARAT I pro

Die CARAT I pro dient der Beatmung von Patienten, welche noch nicht vollständig von einer maschinellen Beatmung abhängig sind. Das Gerät ist geeignet zur Versorgung von Erwachsenen sowie Kindern ab einem Atemzugvolumen von 50 ml. CARAT I pro wurde speziell entwickelt für die Anwendung im Heimbereich, ist aber auch für den Einsatz im Klinikbereich geeignet.

Eine wahlweise druck- oder volumengesteuerte Beatmung ist über die Einstellung folgender Beatmungsmodi gewährleistet:

  • PCV – Pressure Controlled Ventilation Druckkontrollierte Beatmung / druckkontrollierte assistierte Beatmung
  • PSV – Pressure Supported Ventilation Druckunterstützte Beatmung
  • SIMV – Synchronous Intermittent Mandatory Ventilation Synchronisierte intermittierende mandatorische Beatmung
  • VCV – Volume Controlled Ventilation Volumenkontrollierte Beatmung/ volumenkontrollierte assistierte Beatmung.

Die Beatmung kann sowohl invasiv (z.B. über ein Tracheostoma) als auch nicht invasiv (über eine Atemmaske) erfolgen. CARAT I pro wird mit einem Einschlauchsystem betrieben. Das Gerät kann zur Beatmung mit erhöhter Sauerstoffkonzentration an eine Niederdruckgasquelle angeschlossen werden. Es besteht außerdem die Möglichkeit, CARAT I pro mit einem Atemgasanfeuchter zu kombinieren.

CARAT I pro ist ein medizinisches Gerät und darf nur auf Verordnung und unter Verantwortung eines Arztes eingesetzt werden.

Ihre Vorteile

  • Leistungsoptimiert
  • Klare Bedienstruktur
  • Vielseitig

Das große übersichtliche Farbdisplay führt den Anwender komfortabel durch die unterschiedlichen Beatmungs-Modi und deren individuelle Anpassung an die Bedürfnisse der Patienten. Das antriebsstarke leistungsoptimierte Gebläse bietet hohe Flow-Reserven auch bei maximalem Behandlungsdruck und fällt durch ein für diese Geräteklasse außergewöhnlich leises Betriebsgeräusch auf. So bleiben auch bei einer Anwendung im häuslichen Bereich keine Wünsche offen.

Die internen Hochleistungsakkus bieten Energiereserven für inner- oder außerklinische Transporte, Aufenthalte im Freien oder zur Überbrückung von Fehlern der elektrischen Netzversorgung.