Kostenerstattung

Wie bekommen Sie Ihre Kosten erstattet?

Hilfsmittelversorgung erfolgt durch Vertragspartner der Krankenkassen, also z.B. über Servona. Diese Vertragspartner sind damit Leistungserbringer und erbringen für die Krankenkassen die Leistung der Hilfsmittelversorgung. Leistungserbringer müssen Voraussetzungen für eine ausreichende, zweckmäßige und funktionsgerechte Herstellung, Abgabe und Anpassung der Hilfsmittel erfüllen. Die Krankenkassen stellen sicher, dass diese Voraussetzungen erfüllt sind und können somit eine gleichbleibende und hohe Versorgungsqualität für Sie gewährleisten.

Für einige Produkte zahlen die gesetzlichen Krankenkassen Festbeträge. Ist für eine Leistung ein Festbetrag festgelegt, erfüllt die Krankenkasse Ihre Leistungspflicht mit dem Festbetrag. Mit diesem Festbetrag erstattet Ihre Krankenkasse wirtschaftliche Hilfsmittel. Wünschen Sie eine über das Maß der Notwendigkeit hinausgehende Versorgung, so haben Sie die Mehrkosten, die hierdurch entstehen, selber zu tragen.

Die Höhe der Zahlung wird nach den im Folgenden erläuterten Regeln berechnet, sie beträgt insgesamt jedoch maximal 10 € pro Monat. Gesetzlich Versicherte müssen einen Teil der Kosten für jedes Hilfsmittel selbst begleichen. Die Zuzahlungen für Hilfsmittel, die dauerhaft benutzt werden können (z.B. Rollstuhl, Pflegebett), betragen 10 Prozent, mindestens jedoch 5 €, maximal 10 €. Für Hilfsmittel, die nur einmal benutzt werden können (z.B. Inkontinenzeinlagen), liegt der Eigenanteil des Versicherten bei 10 Prozent der Kosten, höchstens jedoch bei 10 € im Monat. Die Obergrenze von 10 € monatlich bezieht sich auf die Kosten aller vom Versicherten benötigten Hilfsmittel. Manche Hilfsmittel (z.B. Pflegebetten) überlassen die Krankenkassen den Versicherten auch nur leihweise, also zur Miete. Auch auf eine Miete müssen Sie eine Zuzahlung leisten.

Sobald Ihre Zuzahlungen die Belastungsgrenze von 2 Prozent der jährlichen Bruttoeinnahmen überschreiten, können Sie sich von den Zuzahlungen befreien lassen, dann werden alle weiteren Kosten vollständig von Ihrer Krankenkasse übernommen. Für chronisch Kranke gilt eine Belastungsgrenze von 1 Prozent.

Einige Krankenkassen vereinbaren Fallpauschalen mit Hilfsmittellieferanten und somit auch mit Servona. In einer solchen Pauschale stellen wir den Patienten Hilfsmittel in hoher Qualität und Funktion mit dem vereinbarten notwendigen Zubehör, für einen bestimmten Zeitraum (2-5 Jahre), inklusive aller anfallenden Reparaturen in diesem Zeitraum, zur Verfügung. Solche Pauschalen werden, je nach Krankenkasse und Region, vereinbart. Servona ist eine qualitativ hochwertige Versorgung sehr wichtig. Darum beliefern wir Sie immer mit Produkten höchster Qualität. Für Sie sind Pauschalen nur wegen der unterschiedlichen Zuzahlungen relevant.