ALS - Behandlung & Therapie

Wie wird ALS behandelt und therapiert?

Trotz intensiver Forschungen gibt es bis heute kein Heilmittel gegen die ALS. Lediglich das Fortschreiten kann verlangsamt werden. Die Therapie orientiert sich dabei an den zunehmenden Beeinträchtigungen der Bewegungsfähigkeit, die immer zu einer vollständigen Lähmung führen. Einzig das Medikament Riluzol konnte das Gesamtüberleben von ALS-Patienten um wenige Monate verlängern. Durch intensive Forschungen, z. B. mit Lithium (bekannt auch aus der Psychiatrie gegen manische Depressionen) wollen Wissenschaftler die Bandbreite an Medikamenten gegen das chronische Nervenleiden erweitern.

Genauso wichtig wie Medikamente ist eine regelmäßige Physiotherapie. Defizite in der Bewegungsfähigkeit lassen sich so wirkungsvoll verlangsamen. Logopädische Sitzungen sollen Sprach- und Schluckstörungen bessern und dem Patienten eine möglichst lange Eigenständigkeit ermöglichen. Schluckbeschwerden können die Nahrungsaufnahme erheblich erschweren und so sogar eine Unterernährung auslösen. Beschwerden in der Atemmuskulatur erhöhen das Risiko schwerer Infektionen und können die Atmung beschweren.