Morbus Crohn - Diagnose

Wie wird Morbus Crohn diagnostiziert?

Für eine genaue Diagnose sind einige Untersuchungen notwendig. Am Beginn steht eine ausführliche Patientenbefragung und Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese). Auch Erkrankungen innerhalb der Familie sind von Interesse. Zur umfassenden Diagnostik von Morbus Crohn gehören folgende Untersuchungen:

  • Der Unterbauch wird auf Druckschmerzhaftigkeit abgetastet.
  • Die Mundhöhle und der After werden auf Krankheitszeichen untersucht.
  • Darmspiegelung: Mit einem Endoskop betrachtet der Arzt die Darmschleimhaut. Er kann zudem Proben entnehmen, Fisteln nachweisen und Verengungen direkt behandeln.
  • Magenspieglung: Durch Ihren Mund und die Speisehöhle wird ein dünner Schlauch mit Kamera in den Magen geführt. Auch der Zwölffingerdarm kann so begutachtet werden.
  • Ultraschall: Diese Untersuchung öfters während der Therapie wiederholt.
  • Bildgebende Verfahren: Durch eine Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) können Darmveränderungen sichtbar gemacht werden, die bei der endoskopischen Untersuchung verborgen geblieben sind.
  • Blutuntersuchung: Bei einer entzündlichen Erkrankung wie Morbus Crohn sind typischerweise bestimmte Blutwerte erhöht, allen voran das C-reaktive Protein (CRP).