Lungenfibrose - Ursachen

Was sind die Ursachen für eine Lungenfibrose?

Die Medizin unterscheidet zwei Gruppen der Lungenfibrose, die sekundäre und die idiopathische Lungenfibrose. Bei der sekundären Lungenfibrose lässt sich eine auslösende Grunderkrankung feststellen. Hierfür kommen in Frage:

  • Infektionen mit Pilzen oder Bakterien
  • Autoimmunerkrankungen (z. B. Sarkoidose)
  • Bindegewebserkrankungen (z. B. Sklerodermie oder Sjörgen-Syndrom)
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Gefäßentzündungen
  • Lungenerkrankungen durch eingeatmeten Staub
  • Schadstoffe wie Tabakrauch oder Gase
  • Einige Medikamente (z. B. im Rahmen einer Chemotherapie)
  • Strahlung (z. B. nach einer Strahlentherapie)
  • Wasseransammlung in der Lunge (z. B. Folge bestimmter Herz- und Nierenerkrankungen)
  • Bestimmte Formen von Lungenkrebs

Bei der idiopathischen Lungenfibrose lässt sich kein Auslöser für die Lungenfibrose finden, was in bis zu 50 Prozent der Fall ist. Mediziner sprechen dann auch von einer „idiopathischen interstitiellen Pneumonie“ (IIP). Das bedeutet "Lungenentzündung der Zellzwischenräume unbekannter Ursache".