Multiple Sklerose - Behandlung & Therapie

Drucken Größe

Wie wird Multiple Sklerose behandelt und therapiert?

Die MS ist unheilbar, aber mittlerweile sehr gut zu behandeln. Therapieziel ist die Erhaltung größtmöglicher Eigenständigkeit und Lebensqualität des Betroffenen. In spezialisierten Zentren sollte die Behandlung individuell auf jeden Patienten und seinen Krankheitsverlauf angepasst werden. Ideal ist ein Zusammenspiel aus der Behandlung akuter Krankheitsschübe, einer Langzeit-Therapie, der gezielten Behandlung der Symptome und eine effektive psychische und soziale Betreuung. Die vier Säulen der MS-Therapie ergeben sich wie folgt:

  • Schubtherapie: Behandlung des akuten Schubs steht im Vordergrund.
  • Basistherapie (Langfristige Immuntherapie): Ziel ist hierbei eine Reduktion der Schübe in ihrer Häufigkeit und Schwere. Auch das Fortschreiten von Behinderungen kann günstig beeinflusst werden.
  • Symptomatische Therapie: Hier werden die unspezifischen Beschwerden wie Krämpfe, Schmerzen, Depressionen, Blasen- und Darmentleerungsstörungen gezielt gelindert.
  • Rehabilitation: Dem Patienten soll eine Rückkehr in das familiäre, soziale und berufliche Umfeld ermöglicht werden.

Sie erhalten im akuten Krankheitsstadium kurzzeitig hochdosiert Kortison. Dieses dem körpereigenen Hormon Kortisol nachempfundene Medikament unterdrückt die Entzündung und die Symptome bessern sich rasch. Aber auch langfristig muss das Immunsystem durch eine als Immunmodulation bezeichnete Therapie günstig beeinflusst werden. Häufigkeit und Schweregrad der Schübe werden so vermindert. Nicht bei jedem Patienten schlägt die Behandlung gleich gut an. Viele Faktoren aber auch der Verlauf der Erkrankung sind hierfür maßgebend.

Sollte die Basis-Therapie bei Ihnen nicht ausreichend anschlagen, existieren weitere Optionen für die Langzeittherapie. Z.B. moderne Antikörper-Therapien und Chemotherapeutika. Um die Lebensqualität günstig zu beeinflussen, müssen auch die belastenden Symptome (z.B. Müdigkeit und Schwäche) behandelt werden. Dies geschieht mit Medikamenten, aber auch Verfahren wie Physio-, Psycho- und Ergotherapie.