Presse News

E-Learning als Instrument für die effiziente Weiterbildung von Mitarbeitern?

Troisdorf 11.12.2017 - Ein Überblick über die digitale Weiterbildung in der Gesundheitsbranche

Laut dem Bundesministerium für Gesundheit nimmt vor allem aufgrund des demografischen Wandels der Anteil an pflegebedürftigen Menschen in Deutschland konstant zu. Bereits heute fällt auf, dass es an Fachkräften in den Pflegeberufen mangelt. Durch den starken Anstieg wird derzeit konservativ prognostiziert, dass bis zum Jahr 2025 eine Lücke von rund 100.000 Pflegekräften in Krankenhäusern, stationären Einrichtungen und in der ambulanten Pflege entstehen wird. Umso wichtiger ist daher eine zukunftsfähige und attraktive Weiterbildung von in- und ausländischen Fachkräften: Hierbei kann die Digitalisierung in Form von professionellem E-Learning unterstützen.

Weiterbildung in der Gesundheitsbranche: Ein Abriss

Die Gesundheitsbranche steht unter anderem der Herausforderung gegenüber, Fachkräfte bestmöglich auf deren bevorstehende Tätigkeiten vorzubereiten. Neben der akademischen Ausbildung von Ärzten und Verwaltungspersonal in Krankenhäusern rückt die Einführung eines berufsqualifizierenden Pflegestudiums immer mehr in den Vordergrund. Die Akademisierung des Pflegeberufs ist ein wichtiger Schritt zur Weiterentwicklung des pflegewissenschaftlichen Wissens und dient als Grundlage für die zukünftige Fachkräfteausbildung. Ein Aspekt, welcher in diesem Zusammenhang jedoch bisher weniger Beachtung findet, ist die Möglichkeit, Krankenhaus- und Pflegepersonal nach ihrer Ausbildung bzw. während ihrer Tätigkeiten weiterzubilden.

Dabei ergeben sich jedoch in der Praxis häufig verschiedene Schwierigkeiten, welche mit traditionellen Lernmethoden kaum zu bewältigen sind. Beispiele hierfür sind wiederkehrender Organisationsaufwand für die Planung von Schulungen, erhöhte Arbeitsbelastung der Mitarbeiter oder fehlende eigene Impulse zum autodidaktischem Lernen. Darüber hinaus werden, bis auf Pflichtfortbildungen – welche für jeden Mitarbeiter nachgewiesen werden müssen – wenige bis keine Weiterbildungsprogramme für Einrichtungen in der Gesundheitsbranche gefördert. Daher stellt sich die Frage, welche alternativen Lernmethoden genutzt werden können, um die wachsende Komplexität in der Gesundheitsbranche zu meistern sowie die Qualität der Pflege zu festigen und nachhaltig zu verbessern.

E-Learning als Instrument effizienter Weiterbildung

Ein mittlerweile etabliertes Instrument zur Weiterbildung von Mitarbeitern ist E-Learning. E-Learning-Lösungen sind bereits seit Ende der 1990er Jahre in Deutschland im Einsatz, bieten jedoch größtenteils noch nicht voll ausgeschöpfte Möglichkeiten. So hat sich in der jüngsten Zeit Blended Learning – also eine Kombination aus E-Learning und Präsenzschulung – als Erfolgsmodell herauskristallisiert, um die Weiterbildung von Mitarbeitern effizient zu gestalten. Gewisse praktische Erfahrungen oder Situationen können gut in einer Präsenzveranstaltung übermittelt werden. E-Learning deckt die Vor- oder Nachbearbeitung der Lerninhalte (wie beispielsweise die Grundlagen der außerklinischen Beatmung) oder die vollständige Übermittlung theoretischer Sachverhalte (wie beispielsweise Brandschutz in Krankenhäusern), ergänzt mit maßgeschneiderten Beispielen, ab. Somit ergeben sich, gepaart mit einem intelligenten Lernmanagementsystem, automatisch eine Optimierung der Prozesse, eine Reduktion des Verwaltungsaufwandes sowie signifikante Kostenersparnisse, was letztlich zu einer Effizienzsteigerung in der Organisationsentwicklung innerhalb der verschiedenen Einrichtungen und zu einem standardisierten Verfahren bei der Weiterbildung von Fachkräften führt.

Etablierte Standards als Erfolgskonzept 

Mit einer spezifisch auf Krankenhaus- und Pflegepersonal ausgerichteten Academy mit angeschlossenem E-Learning bietet die Servona, als erster und einziger HomeCare-Dienstleister in Deutschland, ein qualitativ hochwertiges und umfangreiches Schulungsangebot an. Mit einer Kombination aus Präsenzschulungen und E-Learning-Kursen verfolgt die Servona das Ziel, kompetente, hochwertige und individuelle Weiterbildung für Einrichtungen im Gesundheitswesen und individuelle Bedürfnisse eines Einzelnen anzubieten. Letztlich führt unsere Schulungsphilosophie zu folgenden Vorteilen:

  • Zeit- und Kostenersparnis
  • Standardisierte Qualität
  • Mobile Anwendung
  • Interaktion und Flexibilität

Wir sind fest davon überzeugt, dass die digitale Weiterbildung von Mitarbeitern ein wesentlicher Bestandteil der Organisationsentwicklung ist und nachhaltig hilft, die Entwicklung von Mitarbeitern zu fördern. Daher sind wir bestrebt – auch gerne gemeinsam mit Ihnen – ein auf etablierten Standards gefußtes Schulungsangebot auszuarbeiten als auch ihre eigenen betrieblichen Lerninhalte zu digitalisieren. Falls wir Ihr Interesse geweckt haben oder Sie Rückfragen zur Servona Academy haben, freut sich unser Expertenteam auf Ihren Kontakt.

(Erschienen in PEG Aktiv 10/2017)

Über die Servona Gruppe

Die Servona Gruppe ist ein führender Hersteller von Medizinprodukten und medizinisch-technischen Hilfsmitteln sowie ein führender HomeCare Komplettversorger in Deutschland. Im Geschäftsfeld HomeCare liegt die Kernkompetenz in der Versorgung und Überleitung von Intensivpatienten mit unterschiedlichsten Versorgungsansprüchen in den Bereichen Atemtherapie und Beatmung, Tracheotomie und Laryngektomie, Enterale und Parenterale Ernährung, Inkontinenzversorgung, Wundversorgung, Stomaversorgung, sowie Reha- und Orthopädietechnik als auch der Kinder und Neugeborenenversorgung. Hochqualifizierte Pflegefachkräfte stellen die deutschlandweite Hilfsmittelversorgung und das Wohlergehen der Patienten sicher. Im Geschäftsfeld Medizintechnik spiegeln sich die Erfahrung in der Patientenversorgung sowie die enge Zusammenarbeit mit Ärzten und Betroffenenverbänden in der Entwicklung hochwertiger medizin-technischer Produkte wieder. Das Produktsortiment von Servona umfasst alle Versorgungsbereiche. Mit individuellen und innovativen Produktlösungen wird sichergestellt, dass das Wohlergehen sowie die Lebensqualität der Betroffenen nachhaltig verbessert werden. Seit 2011 gehört das Unternehmen zur Droege Group mit Sitz in Düsseldorf. Mehr unter: https://www.servona.de/ 

Über die Droege Group

Die Droege Group (1988 gegründet) ist ein unabhängiges Beratungs- und Investmenthaus, vollständig im Familienbesitz. Das Unternehmen agiert als Spezialist für maßgeschneiderte Transformations-Programme mit dem Ziel der Steigerung des Unternehmenswertes. Die Droege Group verbindet ihre Familienunternehmen-Struktur und die Kapitalstärke zu einem Family-Equity-Geschäftsmodell. Die Gruppe tätigt Direct Investments mit Eigenkapital in Konzerntöchter und mittelständische Unternehmen in „Special Situations“. Mit der Leitidee „Umsetzung – nach allen Regeln der Kunst“ gehört die Gruppe zu den Pionieren der umsetzungsorientierten Unternehmensentwicklung. Ihre Umsetzungs-Kompetenz beweist die Droege Group täglich im eigenen Portfolio. Die unternehmerischen Plattformen der Droege Group sind an den aktuellen Megatrends (Wissen, Konnektivität, Prävention, Demografie, Spezialisierung, Future Work, Shopping 4.0) ausgerichtet. Begeisterung für Qualität, Innovation und Tempo bestimmt die Unternehmensentwicklung. Die Droege Group hat sich damit national und international erfolgreich im Markt positioniert und ist mit ihren unternehmerischen Plattformen in 30 Ländern operativ aktiv. Mehr unter: https://www.droege-group.com/

Kontakt
Servona GmbH
Sabine Schulz
Telefon: +49 (2241) 9322-0 
Fax: +49 (2241) 9322-277
Email: sschulz@servona.de
Biberweg 24-26 | 53842 Troisdorf
Postfach 31 09 | 53831 Troisdorf